Sie sind hier

Share page with AddThis
19.06.2019

Bereits eine Erfolgsgeschichte: Zwei Jahre Digital Hub Bonn

Die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg zieht eine erste Bilanz

Vor zwei Jahren war der Digital Hub Bonn selbst noch eine komplett neue Gründung. Auf Initiative des NRW-Wirtschaftsministeriums und mit Förderung der Digitalen Wirtschaft NRW entstand ein Verbund aus sechs solcher Hubs, neben Bonn sind sie in Aachen, Düsseldorf, Köln im Münsterland und im Ruhrgebiet angesiedelt. Die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
(H-BRS) gehört zu den Teilhabern des Hubs in Bonn.

Am Montag, 17. Juni 2019, besuchte Hochschulpräsident Hartmut Ihne zusammen mit Vizepräsident Udo Scheuer den „Brutkasten für digitale Start-ups“ am Bonner Bogen. Markus Zink (CEO) und Ivan Ryzkov (COO) informierten die Partner über die Entwicklung, außerdem traf die Delegation aus Sankt Augustin Start-ups von Studierenden der H-BRS.
Ivan Ryzkov berichtete von den Erfolgen des Digital Hubs seit der Gründung. Inzwischen seien beispielsweise mehr als 50 Start-ups ins Accelerator-Programm des Hubs aufgenommen worden. In diesem Programm erhielten die Start-ups umfänglich Unterstützung zur Entwicklung ihrer Geschäftsidee.

Derzeit sind neun Gründer der H-BRS am Digital Hub Bonn mit einem Unternehmen vertreten. Beim Besuch aus Sankt Augustin präsentierten die Start-ups aka RunR, e-grow, Blicity und Cirollo ihre Geschäftsmodelle. Sie berichteten über die Hilfestellung seitens der Hochschule und des Hubs und gaben eine Einschätzung über die damit verbundenen Auswirkungen auf den Unternehmenserfolg.

In den vergangenen gut zwei Jahren, hob Ivan Ryzkov, Chief Operating Officer beim Digital Hub Bonn, hervor, habe es neben den derzeit neun aktiven Unternehmen viele weitere Gründer gegeben, die für Kennenlerngespräche oder bei Veranstaltungen im Hub zu Besuche waren. Im vergangenen Jahr hätte der Hub beispielsweise über 170 Veranstaltungen und Treffen für Gründerinnen und Gründer angeboten.