Sie sind hier

Share page with AddThis

I4KMU: Interview mit David Görzig

Leiter der Nationalen Kontakt- und Koordinierungsstelle "I4.0-Testumgebungen für KMU - I4KMU"

-

Digitales.nrw: Herr Görzig, die Nationale Kontakt- und Koordinierungsstelle "I4KMU" ist der zentrale Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Fördermaßnahme »Industrie 4.0-Testumgebungen – Mobilisierung von KMU für Industrie 4.0«. Welche Unterstützung kann ein KMU von Ihnen erhalten?

Görzig: Ja, bei uns können Unternehmen unverbindlich klären, ob ihre Industrie 4.0-Projektidee tragfähig ist und welche Möglichkeiten zur Förderung bestehen. Wir helfen KMU kostenfrei bei der Erstellung der Projektskizze auf Basis ihres Projektvorschlags. Wir unterstützen diese unter anderem durch vorstrukturierte Templates und formale Prüfung, um alle für die Begutachtung relevanten Punkte zu berücksichtigen und den vorgesehenen Umfang von zehn Seiten nicht zu überschreiten. Unternehmen erreichen uns über unsere Hotline +49 711 685-61866 sowie per E-Mail über info@i4kmu.de oder im Internet unter www.i4kmu.de.

Digitales.nrw: Beraten Sie KMU auch hinsichtlich einer Projektidee?

Görzig: Die in der Bekanntmachung des BMBF angege­benen Richtlinien lassen eine große Bandbreite an Themen zu, sofern diese einen Bezug zu Industrie 4.0, Internet der Dinge oder cyber-phy­sischen Systemen haben. Gefördert werden die Ent­wicklung, Erprobung und Weiterentwicklung von digitalisierten Prozessen, Produkten und Dienst­leistungen.

Digitales.nrw: Was ist bei einer Projektskizze besonders wichtig?

Stellen Sie sich vor, Sie erklären Ihre Idee einer Bekannten oder einem Bekannten, der nichts mit dem Thema zu tun hat, von der oder dem Sie aber Geld für die Realisierung dieser Idee haben möchten. Die Skizze muss daher folgende Fragen beantworten:

  • Was ist das Ziel des Projektes?
  • Worin besteht die I4.0-Projektidee?
  • Warum ist die Idee / das Projekt wichtig für das Unternehmen?
  • Was ist neu verglichen mit dem, was es schon gibt (Stand der Technik)?
  • Wie soll das Ziel erreicht werden?
  • Welche Rolle spielt die I4.0-Testumgebung dabei und warum ist die Zusammenarbeit mit ihr unverzichtbar?
  • Was passiert nach Projektende?
  • Wie wollen Sie beispielsweise die Ergebnisse nutzen, um einen monetären Vorteil für das Unternehmen zu erzielen?
  • Warum brauchen Sie die Unterstützung (Notwendigkeit der Zuwendung)?

Digitales.nrw: Was ist eine I4.0-Testumgebung und wie gestaltet sich die Zusammenarbeit?

Görzig: Damit Unternehmen ihre I4.0-Projektideen voranbringen, können wir sie bundesweit zu geeigneten Pilotanlagen und Demonstrationsfabriken, sogenannten I4.0-Testumgebungen vermitteln, wo sie neue digitale Produkte und Prozesse sowie die Entwicklung vernetzter Geschäftsmodelle unter realistischen Bedingungen testen, anpassen oder weiterentwickeln können. Ausgehend von den Kriterien Kompetenzen, Infrastruktur und Kapazitäten wurden die I4.0-Testumgebungen bereits klassifiziert und jeweils ein Profil erstellt. Für eine passende Kombination von Unternehmen und I4.0-Testumgebung werden die Anforderungen der KMU mit den Profilen der Testumgebungen abgeglichen. Die finale Auswahl der I4.0-Testumgebung trifft das Unternehmen selbst.

Digitales.nrw: Wie viele Fördermittel kann ich für mein Vorhaben erhalten?

Görzig: Das hängt von der Unternehmensgröße ab. Kleinst- und Kleinunternehmen können bis zu 50 % der Gesamtkosten als Förderung erhalten, mittlere Unternehmen bis zu 40 % und mittelständische Unternehmen bis zu 30 %. Die maximale Fördersumme beträgt in allen Fällen 100.000 Euro.

Digitales.nrw: Werden auch Projektvorschläge ohne Beteiligung einer I 4.0-Testumgebung akzeptiert?

Görzig: Nein, Ziel der Maßnahme ist es, KMU mit For­schungseinrichtungen und Unternehmen, die anwendungsnahe und experimentelle Demons­trationsanlagen im Themenfeld »Industrie 4.0« betreiben, zusammenzubringen und so die Inno­vationskraft der KMU im Bereich Industrie 4.0 zu stärken.

Digitales.nrw: Können auch Vorhaben mit mehreren Partnern bzw. Testumgebungen eingereicht werden?

Görzig: Ja, im Rahmen der Bekanntmachung ist es möglich mit zwei I4.0-Testumgebungen zusammen zu arbeiten. Es besteht zudem die Möglichkeit, dass zwei Einzelvorhaben mit einer I4.0-Testumgebung kooperieren. Hierzu müssen das gemeinsame Ziel und die Berührungspunkte der Vorhaben in beiden Skizzen herausgearbeitet werden. Die Inhalte der Vorhaben sind klar voneinander abzugrenzen.

Digitales.nrw: Wie lange laufen die Projekte?

Görzig: Die Projektlaufzeit beträgt in der Regel sechs bis maximal zwölf Monate.