Sie sind hier

Share page with AddThis
04.04.2019

Mittelstand sieht sich bei Digitalisierung noch als Nachzügler

Großunternehmen sehen sich laut Bitkom-Umfrage mehrheitlich als Vorreiter, KMU eher als Nachzügler

Die Digitalisierung stellt vor allem kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Deutschland weiter vor große Herausforderungen. Mehr als die Hälfte der Unternehmen sieht sich als Nachzügler, nur rund ein Drittel als Vorreiter. Dagegen geben die größeren Unternehmen in ihrer Mehrheit an, bei der Digitalisierung vorne zu liegen. Das hat eine repräsentative Umfrage des Branchenverbands Bitkom unter mehr als 600 Unternehmen mit mindestens 20 Beschäftigten ergeben. Demnach geben 56 Prozent der Unternehmen mit 20 bis 499 Mitarbeitern an, dass sie digitale Nachzügler seien. Zugleich sehen sich nur 37 Prozent der KMU als Vorreiter der Digitalisierung. Jeweils nur eine kleine Minderheit von 2 Prozent glaubt Bitkom zufolge, den Anschluss komplett verpasst zu haben.

Die größeren Unternehmen sehen sich bei der Digitalisierung bereits einige Schritte weiter. So sagen 58 Prozent der Unternehmen mit 500 bis 1.999 Mitarbeiter in der Umfrage, dass sie Vorreiter sind, bei den Unternehmen ab 2.000 Mitarbeiter sind es 65 Prozent. Zugleich schätzen sich nur 33 Prozent bzw. 31 Prozent dieser Unternehmen als Nachzügler ein. Und nur 6 Prozent der größeren Unternehmen und überhaupt keine befragten Großunternehmen ab 2.000 Mitarbeitern gehen davon aus, den Anschluss an die Digitalisierung verpasst zu haben.

Für die Gesamtwirtschaft bedeute dies, dass 39 Prozent aller Unternehmen ab 20 Mitarbeiter sich selbst für Vorreiter beim Thema Digitalisierung halten, 55 Prozent für Nachzügler und 3 Prozent für völlig abgehängt. Zudem weist die Befragung auf starke Unterschiede zwischen den Industriezweigen hin. So sieht sich jedes zweite Handelsunternehmen (49 %) als Vorreiter, aber nur jeder dritte Dienstleister (37 %) und nur 30 Prozent der Industrieunternehmen. Umgekehrt sehen sich 61 Prozent der Industrieunternehmen als Nachzügler, 57 Prozent der Dienstleister und nur 46 Prozent der Handelsunternehmen.