Sie sind hier

Share page with AddThis
04.04.2019

NRWHub-Battle kürt neue Start-up Champions des Landes

Sieger-Startup clevabit will Landwirtschaft digitalisieren

Nachdem das NRW Hub Battle 2018 erstmals erfolgreich ausgetragen worden war, ging es 2019 in die zweite Runde. 14 Startups aus 7 Regionen kämpften im Duisburger Landschaftspark um den Titel des NRW-Startup-Champions. Die DWNRW-Hubs aus Aachen, Bonn, Düsseldorf, Köln, Münsterland und Ruhrgebiet sowie die Startup-Region OWL entsendeten jeweils zwei Startups aus ihren Accelerator- und Gründerförderprogrammen.

Neben Business- waren auch Präsentationsqualitäten gefragt: Jedes Startup erhielt drei Minuten Pitchzeit. Nach den 14 Pitches zog sich die Jury bestehend aus Christoph Büth (NRW Bank), Dr. Alex von Frankenberg (High-Tech Gründerfonds), Marc Ufer (KPMG) und Franziska Wetzel (Telekom TechBoost) zur Beratung zurück. Parallel gab das Publikum seine Stimmen ab. Schnell stand das Ergebnis fest: 12 Punkte von der Jury und 10 Punkte vom Publikum bedeute den Sieg für clevabit. Das Startup clevabit aus Emsdetten und Münster gewann 5.000 EUR Preisgeld der NRW Bank und nahm den Pokal von Digitalminister Andreas Pinkwart entgegen.

clevabit arbeitet an einer modularen Hardware- und Software-Lösung für Landwirte und Tierärzte. Diese ermöglicht es, Daten über die Tierhaltung, wie Medikamentenvergabe und Schadstoffkonzentration im Stall, in Echtzeit digital zu erfassen, zu bündeln und in einer programmierbaren Schnittstelle (API) bereitzustellen. Das bietet Landwirten die Möglichkeit, diese Daten auszuwerten und entsprechend dem Wohl der Tiere zu optimieren, um Zeit, Futter und Antibiotika einzusparen.

   Auf dem zweiten Platz landete das Startup Lytt, das für die Startup-Region OWL antrat. Lytt ist ein digitaler Assistent, der Mitarbeitenden dabei hilft, Fehlverhalten, Bedenken und Feedback anonym und sicher mitzuteilen. Das Startup stammt ebenfalls aus Münster und hat mittlerweile bei der Founders Foundation in Bielefeld Unterschlupf gefunden, um weitere Kunden aus OWL für das Geschäftsmodell zu gewinnen. Auch Lytt hatte zuvor im Rahmen des Accelerator-Programms im Digital Hub neue Kunden gefunden. Den dritten Platz belegte das Startup billyard aus Bonn – mit der billyard App werden bis zu 52 Prozent der Essenskosten im Rahmen der Arbeitszeit vom Staat erstattet.

Förderbekanntmachungen