Sie sind hier

Share page with AddThis
02.07.2018

TELL US! – Telemedizin für psychisch kranke Menschen wird Praxis

Projektpartner aus NRW starten Forschungsprojekt zur Vebesserung der ambulanten Therapie

Nach einem stationären Aufenthalt in einem psychiatrischen Krankenhaus ist ein ambulanter Weiterbetreuung oftmals nicht sichergestellt, da die Nachfrage das Angebot übersteigt. Patientinnen und Patienten, die keine ambulanten Therapieplatz erhalten, haben aber ein erhöhtes Risiko, sich wieder in stationäre Behandlung begeben zu müssen. Das Forschungsprojekt „TELL US!“ soll mit einem neuen digitalen Behandlungsangebot nun diesem sogenannten Drehtüreffekt entgegenwirken.

Seit Ende 2017 wird am LWL-Universitätsklinikum Bochum ein Konzept für die ambulante Versorgung von psychisch kranken Patienten über eine mobile App entwickelt. Dr. Barbara Emons, Leiterin des Forschungsprojekts „TELL US!“ im LWL-Forschungsinstitut für Seelische Gesundheit in Bochum, beschreibt die neue App:

„Mit ihrer Hilfe kommunizieren Patientinnen, Patienten und Behandler über Messengerdienste, Chat und Videotelefonie miteinander. Termine können vereinbart, Rezepte und Bescheinigungen angefordert sowie Dokumentationen für die Therapie (z.B. Stimmungstagebücher) angelegt werden. Zudem wird der Zugang zu psychoedukativen Einheiten oder zu weiterem Informationsmaterial möglich gemacht.“

Darüber hinaus ist mittels der TELL US-App eine engmaschige Therapie geplant: Der Patient geht bei Bedarf niederschwellig auf den Behandler zu, und der Therapeut bietet kurzfristig Interventionsmöglichkeiten. Unter Leitung des LWL-Forschungsinstituts für Seelische Gesundheit mit Sitz am LWL-Universitätsklinikum Bochum für Psychiatrie, Psychotherapie, Präventivmedizin und Psychosomatische Medizin wird das Projekt gemeinsam mit MedEcon Ruhr, Bochum, Healthy Projects GmbH, Düsseldorf, und dem Institut für Sicherheit und Datenschutz im Gesundheitswesen (ISDSG), Düsseldorf, in Kooperation mit der Techniker Krankenkasse umgesetzt.

Gefördert wird dieses Vorhaben durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen im Rahmen der Bekanntmachung Digitaler Fortschritt.NRW. Der Startschuss für die Pilotphase und somit die Einbindung erster Patienten fällt zum Jahreswechsel 2018/2019.